Paris: Autophoto Ausstellung

Autophoto: Lee Friedlander

Lee Friedlander, California, 2008 Série America by Car Tirage gélatino-argentique, 37,5 × 37,5 cm Courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco © Lee Friedlander, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco

Autophoto: Ray K. Metzger

Ray K. Metzker, Washington, DC, 1964 Tirage gélatino-argentique, 20 × 25,5 cm Courtesy Les Douches la Galerie, Paris / Laurence Miller Gallery, New York © Estate Ray K. Metzker, courtesy Les Douches la Galerie, Paris / Laurence Miller Gallery, New York Ray K.

Autophoto: Justine Kurland

Justine Kurland, 280 Coup, 2012 Impression jet d’encre, 47 x 61 cm Courtesy de l’artiste / Mitchell-Innes & Nash, New York © Justine Kurland

Die Ausstellung Autophoto der Fondation Cartier in Paris zeigt, wie das Auto Fotografen mit einem neuen Thema bereicherte und eine neue Art der Welterkundung ermöglichte. 500 Werke von 100 historischen und zeitgenössischen Künstlern aus der ganzen Welt wurden von den Kuratoren Xavier Barral und Philippe Séclier zusammengestellt. Sie sehen eine Parallele von der Serie einer Autoproduktion zur fotografischen Serie. Eine auf den ersten Blick bestechende Analogie, die aber schwer hinkt: Bei der fotografischen Serie geht es um Varianten zu einem Thema, bei der automobilen Serie um das Herstellen identischer Exemplare.

Autophoto Ausstellung Paris

Luciano Rigolini, Tribute to Giorgio de Chirico, 2017 Duratrans dans une boîte lumineuse, 124 x 154 cm Collection de l’artiste © Luciano Rigolini (appropriation – photographe inconnu, 1958)

Davon einmal abgesehen, ist offenbar eine interessante Zusammenstellung gelungen, bei der Aspekte wie die Veränderung der Landschaft durch das Auto ebenso eine Rolle spielen wie der Aspekt des kleinen intimen, privaten Raums im Öffentlichen. Die Ausstellung umfasst auch andere Objekte wie eine Reihe von Auto-Modellen, die speziell für die Ausstellung von dem französischen Künstler Alain Bublex erstellt wurden. Ein Katalog mit über 700 Reproduktionen begleitet „Autophoto“ . Die Ausstellung ist noch bis 24. September 2017 zu sehen. Hier die Hinweise zu Adresse und Öffnungszeiten. Nachfolgend ein TV-Beitrag zur Ausstellung des Senders ARTE. Das Startbild ist von William Eggleston aus der Serie Los Alamos, c. 1974

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.